Ich leite euch heute eine wichtige Aktion von ver.di weiter.

Bitte bewerbt die Umfrage unter anderen PiA, die aktuell in Psychiatrien tätig sind und nehmt selbst teil!
Ihr unterstützt dadurch die Argumentation für eine gute zukünftige Versorgung.
Die Teilnahme ist bis zum 12. Mai möglich.

Und hier folgen noch ein paar Informationen und der Link zur Website:

ver.di startet das
Versorgungsbarometer - eine ver.di-Kurzbefragung im Gesundheitswesen

Darum geht’s
Wir fragen bundesweit unsere Kolleg*innen im Gesundheitswesen danach, wie sich die personelle Situation auf die Versorgung und ihre Arbeitsbedingungen auswirken. Dafür befragen wir alle Berufsgruppen in der Altenpflege, somatischen und psychiatrischen Krankenhäusern sowie in Servicebereichen. Die Befragung startete am 8. März, dem internationalen Frauentag, und endet am 12.05., dem Tag der Pflege.
Mit dem Versorgungsbarometer wollen wir anlässlich der Bundestagswahl am 26. September deutlich machen, welche Auswirkungen es hat, dass die politischen Akteure*innen noch nicht die Rahmenbedingungen geschaffen haben. Wir fordern am Bedarf orientierte und bundesweit einheitliche verbindliche Personalvorgaben, eine bedarfsgerechte Finanzierung, faire Bezahlung und ein Betrieb eine Belegschaft!
So kannst du dich beteiligen
Die Befragung dauert max. 10 min. Für alle 4  Versorgungsbereiche gibt es einen zugeschnittenen Fragebogen, der auch Fragen zur Corona-Situation beinhaltet. Sie können jeweils direkt im Online-Tool ausgefüllt werden.
Zu den Links für das Online-Eingabetool gelangst du hier:

https://gesundheit-soziales.verdi.de/themen/versorgungsbarometer

Nun mag die eine oder andere Kolleg*in anmerken, dass es solche Befragungen doch schon gab, wir doch wüssten, dass es zu wenig Personal gibt.
Ja, das stimmt. Aber es ist seit der letzten Befragung politisch einiges passiert. Es gibt z.B. die Pflegepersonaluntergrenzen in den Kliniken.
Und genau darauf ziehen sich die politisch Verantwortlichen gerne zurück.
Wenn du also meinst, dass die Politik bisher alles richtig gemacht hat und machen wird, dann brauchst du an dieser Befragung nicht teilnehmen.
Wenn du aber immer noch überzeugt bist, dass nur mit genug Personal eine gute Patient*innenversorgung zu leisten ist, dass Arbeit im Krankenhaus, in der Altenpflege, der Psychiatrie und in den Servicebereichen deutlich mehr Wertschätzung erfahren sollte, dann mach mit.
Denn nur mit dir können wir den notwendigen Druck entwickeln, den es braucht, damit die Politik sich bewegt.