PiA-Protest am Jungfernstieg

PiA-Protest im Januar

Der Referentenentwurf für die Ausbildungsreform kam Anfang Januar raus und es gab (und gibt) noch viele Fragen und ungeklärte Themen. Eins ist allerdings klar: In der jetzigen Form können aktuelle PiA und folgende Ausbildungsjahrgänge nicht von dem Gesetzesentwurf profitieren. Der Entwurf enthielt keinerlei Verbesserungen oder Lösungen für die aktuelle prekäre Arbeitssituation der PiA während der Praktischen Tätigkeit. Bei einem Beginn des neuen Studiums im Jahr 2020 und einer Übergangszeit von 12 Jahren, würden demnach noch bis 2032 zahlreiche PiA in Kliniken trotz abgeschlossenem Hochschulstudium größtenteils weit unter gesetzlichem Mindestlohn vergütet werden und weder sozialrechtlichen Status, noch vertraglich geregelte Arbeitsbedingungen besitzen.

Diese Situation ist untragbar!

Deswegen haben wir am 29.01. mit einer Demonstration auf dem Jungfernstieg unseren Protest auf die Straße gebracht und laut, deutlich und öffentlichkeitswirksam auf die Notwendigkeit angemessener Übergangsregelungen aufmerksam gemacht.
Parallel fanden Prosteste in Berlin und Bonn stattfinden.
Trotz kältester Temperaturen waren wir fast 100 Teilneher*innen – der bis dahin größte Hamburger PiA-Protest!